Die klassische Seite der Salone del Mobile

Die weltweit größte und wichtigste Möbelmesse befindet sich in Mailand. Die klassischen Trends sind facettenreich und königlich, ich habe sie für Sie zusammengefasst.

 

Mailand ist die Modemetropole schlechthin. Viele von Ihnen denken jetzt bestimmt an Haute Couture und Pret-a-Porter von Gucci und Chanel. So ganz unrecht haben Sie auch nicht, denn die Trends die auf den Laufstegen der Modedesigner funktionieren, findet man auch bei Interior und Exterior. Sogar den ein oder anderen Designer der begehrten Fashion-Shows findet man in der Möbelbranche wieder. Sie haben richtig gehört: Mailand beherbergt zum 56. Mal die Möbelmesse „Salone del Mobile“ und stellt Designer-Stücke u.a. von Trussardi aus.

Besucher aus aller Welt

So groß wie meine Erwartungen sind auch die Hotelpreise, die vom 4. bis 9. April 2017 in der italienischen Großstadt zu finden sind. Dennoch wenig verwunderlich, bedenkt man doch, dass die traditionelle Messe jedes Jahr über 300.000 Menschen aus aller Welt anlockt. 30 Euro kostet das Eintrittsticket, ein beachtlicher Preis für eine Klagenfurterin wie mich. 30 Euro scheinen dann aber doch relativ günstig, denn noch nie wurde ich von einer Möbelmesse so überrascht, wie von dieser. Und nein, die Häuslbauermesse in Klagenfurt ist nicht das einzige Wohn-Spektakel, dass ich bisher besuchen durfte 😉. 

 

Hallo Märchenschloss

Die „Salone del Mobile“ hat viele Facetten: Von pompösen Stücken für Märchenschlösser über minimalistisches und modernes Design bis skurile, fast schon eigenartige Formen – ob alle Modelle „wohntauglich“ sind, sei mal so dahin gestellt. In diesem Artikel konzentriere ich mich auf die klassische Einrichtung, wie sie auf der Möbelmesse in Mailand traditionell genannt wird. Ein Begriff, der den Ausstellern nicht einmal annähernd gerecht wird. 

Dekadente Kunstobjekte

Der „klassische“ Bereich umfasst 2 riesige Hallen. Bereits nach den ersten paar Schritten werden die Besucher von der Aufmachung der einzelnen Stände überwältigt. Prunkvolle Türen, Marmorsäulen, mit Gold verzierte Treppenaufgänge: Jetzt wird mir erst klar, was auf der Mailänder Möbelmesse unter „klassisch“ verstanden wird. Mit diesem Luxus habe ich nicht gerechnet. Als dann auch noch eigenes Security-Personal vor den Ständen für Ordnung sorgt, fühlt man sich nicht gerade als Teil der Kunden-Zielgruppe. Dennoch: Der Stil, der für viele ausgestorben schien, ist lebendiger denn je. Die pompöse Einrichtung ist bei gut betuchten Gästen und Luxus-Hotels immer noch beliebt. Die Designer greifen hier eindeutig zu alten Trends. Beige und Weiß kombiniert mit Gold (wer hätte das gedacht?) sind allgegenwärtig. Die Formen sind schwungvoll und rund, fast schon opulent. Phantasievolle Verzierungen erinnern an Kunstobjekte in einem Museum - es braucht hier viel Gespür, um kurzlebige Trends von echtem Stil zu unterscheiden. Ein Trend, der sowohl Männer als auch Frauen freuen wird, sind noble Billiard-Tische, die kurzerhand zur romantischen Dinner-Unterlage umfunktioniert werden können. En Traum für jedes Pärchen also. 

Verträumte Materialien

Dekoration spielt hier eine wichtige Rolle. Ausgefallene Skulpturen und andere Handarbeiten geben den extravaganten Stücken den richtigen Rahmen. Warmes Licht wird gezielt eingesetzt, um eine gemütliche, aber elegante Atmosphäre zu schaffen. Die sinnlichen Stoffe Satin und Samt sind diesem Trend jedenfalls treu geblieben. Sie zieren nicht nur romantische Pölster, sondern auch barocke Vorhänge. Ein unnahbarer Stil, den Prinzessinnenherzen höher schlagen lassen. Wer es also prunkvoll mag, kann sich hier auf jeden Fall Ideen holen oder - wenn es das Geldbörserl zulässt - auch das ein oder andere Möbelstück ergattern.