Skandinavien  bringt neuen Trend in die vier Wände

Der Frühjahrsputz betrifft in diesem Jahr nicht nur das gründliche Reinigen des Heims, sondern auch das Entrümpeln von kuscheligen Deko-Accessoires.

 

Kissen und Decken hatten 2016 vor allem eine Aufgabe: Ihr Kuschelfaktor sorgte für Ruhe und Gelassenheit. Beschrieben wurde diese Lebensphilosophie mit dem dänischen Wort „Hygge“, was übersetzt so viel meint wie „Kunst der Innigkeit“, „Abwesenheit von Störfaktoren“ oder „Freude an beruhigenden Dingen“. In einer schnelllebigen Zeit wie dieser kam „Hygge“ genau recht, denn es beschreibt den Ruhepol und stressfreien Moment, den viele Menschen aus den Augen verloren haben. Vor allem an den kalten Winterabenden freute man sich auf das kuschelige Sofa, die vom warmen Licht getränkten Räume sowie gesellige Augenblicke in gemütlicher Atmosphäre.

"Lagom" liegt jetzt im Trend

Wer passend zur Fastenzeit abspecken möchte, kann bei der Wohn-Deko damit anfangen. „Lagom“ heißt der neue Trend und auch er hat seinen Ursprung in Schweden. Der neue Lifestyle setzt auf Minimalismus, Ausgewogenheit und Balance. Ein schöner Anlass um in Sachen Wohn-Accessoires neu anzufangen und seine Räume in ein nachhaltiges Gleichgewicht zu bringen. Das perfekte Mittelmaß also, lautet die Devise, Verschwendung und Dekadenz sind tabu.

Funktion und Gemütlichkeit werden Eins

Auch die Einrichtung unterliegt ab sofort dem „Lagom“-Trend. Demnach sollten die eigenen vier Wände weder überfüllt noch zu kühl sein. So konzentrieren sich die Trendsetter von heute mehr auf ruhige, natürliche Farben und dezente Materialien. Besondere Details, die einen Akzent setzen, sind dennoch erlaubt.

 

Sofasessel mit zwei Pölstern auf Teppich. Große Vase steht neben Sofasessel.
"Hygge" war gestern. Im Frühling 2017 setzen Trendsetter auf ein Gleichgewicht zwischen Deko und Möbel.